PIERRE  TRUDEAU
["Stinkefinger"]
(1919 - 2000)

[Pierre Trudeau]
[eigenhändige Unterschrift]

Tabellarischer Lebenslauf
zusammen gestellt von
Nikolas Dikigoros*

1919
18. Oktober: Joseph Philippe Pierre Trudeau wird als Sohn des Rechtsanwalts Charles-Émile Trudeau und seiner Ehefrau Grace (geb. Elliott) in Montréal geboren.

1925-38
Trudeau besucht das konservative Jesuiten-Kolleg Jean-de-Brébeuf. Die dortige Erziehung stößt ihn so ab, daß er innerlich schon früh zum Kommunisten wird.

1938
Trudeau beginnt ein Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Montréal.

1940
Nach Ausbruch des Zweiten Weltkriegs wird Trudeau zum Militär eingezogen und zum Reserveoffizier ausgebildet.

1942
Bei den Nachwahlen zum Regionalparlament von Québec unterstützt Trudeau einen Kandidaten, der gegen die Wehrpflicht kämpft und wird von der Offiziersschule religiert.

1943
Trudeau schließt sein Jurastudium mit dem LL.B. ab.

1945-48
Trudeau studiert Wirtschaftswissenschaften in Harvard, Paris und London.

1949
Trudeau engagiert sich in der Gewerkschaftsbewegung die - ähnlich wie zur gleichen Zeit in England - aus Enttäuschung über die Folgen des vermeintlich gewonnenen Weltkriegs lang anhaltende Streiks organisiert, durch welche die Wirtschaft nachhaltig ruiniert wird. Er gründet ein Kampfblatt ("Cité libre") gegen die konservative Regierung.

1961
Trudeau wird Dozent für Rechtswissenschaften an der Universität Montréal (bis 1965).

1965
Trudeau tritt der "Liberal Party" von Lester Pearson bei und wird ins Parlament gewählt.


1967
Trudeau wird Justizminister im Kabinett Pearson. Als solcher macht er sich sogleich an die Umkrempelung des kanadischen Rechtssystems. Zu seinen wichtigsten Reformprojekten zählen die Erleichterung der Ehescheidung, die Legalisierung der Abtreibung und die Gleichberechtigung der Schwulen und Lesben. Da ihm die Franko-Kanadier in diesen Punkten besonders hartnäckig Widerstand leisten, ziehen sie sich seinen unauslöschlichen Haß zu.


1968
April: Pearson tritt als Parteivorsitzender der "Liberals" zurück; Trudeau wird zu seinem Nachfolger gewählt. Er schreibt sofort Neuwahlen aus.


Juni: Bei einer geschickt inszenierten Wahlkampfverantstaltung in Montréal läßt sich Trudeau durch von ihm selber bestellte "Separatisten" mit faulen Eiern bewerfen. Seine martyrerhafte "Standhaftigkeit" trägt ihm im englisch-sprachigen Rest Kanadas so viele Sympathien ein, daß er die Wahlen am nächsten Tag spielend gewinnt. Er macht sich sogleich daran, Kanada in einen sozialistischen Staat ("Just Society") umzuwandeln. Sein großes politisches Vorbild ist Fidel Castro - ein Umstand, der westlichen Beobachtern bis dahin offenbar entgangen war. Trudeau unterstützt das kubanische Regime mit umfangreicher Wirtschaftshilfe, um die Folgen des US-amerikanischen Boykotts auszugleichen.


1970
Oktober: Trudeau führt umfangreiche "Notstandsgesetze" ein, die Kanada zum repressiven Polizeistaat machen.

1971
März: Trudeau heiratet die 30 Jahre jüngere Margaret Sinclair. (Aus der Ehe gehen drei Kinder hervor.)

1972
Nach verlorenen Parlamentswahlen geht Trudeau eine Koalition mit der (kommunistischen) "Neo-demokratischen Partei" ein. Seine Politik rückt noch weiter nach links.

1974
Mai: Nach einem Mißtrauensvotum im Parlament schreibt Trudeau Neuwahlen aus, bei denen die "Liberals" die absolute Mehrheit gewinnen.

1975
September: Finanzminister Turner tritt zurück, da er die Wirtschaftspolitik der Regierung nicht länger mitverantworten will. Unter Trudeau hat sich die Staatsverschuldung binnen weniger Jahre mehr als verzehnfacht; der grassierenden Inflation versucht er mit staatlich verordneten Lohn- und Preisstops zu begegnen; de facto herrscht in Kanada Planwirtschaft nach kommunistischem Muster. Wer ihn darob zu kritisieren wagt, dem zeigt Trudeau den "Stinkefinger" - so wird er in Kanada bald allgemein genannt (auch von seinen Anhängern, die ihn ob dieser "Zivilcourage" offen bewundern).


1976
Februar: Nachdem Portugal seine afrikanischen Kolonien in die Unabhängigkeit entlassen hat, reist Trudeau nach Kuba und vereinbart mit Castro kanadische Unterstützung bei der Eroberung Angolas. (Der daraus resultierende Bürgerkrieg hält drei Jahrzehnte an und kostet Millionen Menschenleben.)
Juli: Um sich bei den Rotchinesen einzuschmeicheln, verbietet Trudeau - zu dessen politischen Idolen auch Mao Tse-tung zählt - den bereits angereisten Sportlern Taiwans die Teilnahme an den Olympischen Spielen in Montréal.**


1977
Trudeau trennt sich von seiner Frau Margaret. (Die offizielle Scheidung erfolgt erst 1984.)

1979
Bei den Parlamentswahlen werden die "Liberals" abgewählt.

1980
Februar: Nach einem Mißtrauensvotum gegen die konservative Regierung Clark gewinnen die "Liberals" bei Neuwahlen erneut die absolute Mehrheit. (Allerdings ist Kanada tief gespalten - nicht nur zwischen Engländern und Franzosen: In den Bundesstaaten westlich von Manitoba, deren Landwirtschaft Trudeau nachhaltig ruiniert hat, gewinnen die "Liberals" keinen einzigen Parlamentssitz.)
Trudeau wird wieder Premierminister.
Mit falschen Autonomie-Versprechungen gelingt es Trudeau, die Volksabstimmung für die Unabhängigkeit der französischen Provinz Québec zu Fall zu bringen.


1982
Die neue Verfassung Kanadas gibt Québec keinerlei Autonomie, legt aber den Grundstein für den Eskimo-Staat "Nunavut". Pro forma bleibt Kanada weiterhin Monarchie mit Elizabeth II als Königin.


1984
Februar: Nach verheerenden Umfrageergebnissen kündet Trudeau seinen Rückzug aus der Politik an.
Juni: Trudeau legt sein Amt als Ministerpräsident nieder. Von allen seit 1968 in westlichen Industrie-Staaten mehr oder weniger frei gewählten "Left Lunatic Liberals", die "ihre" Länder politisch, wirtschaftlich und moralisch von Grund auf ruiniertreformiert haben*** hat er sich am längsten an der Macht gehalten. Der Wiederaufbau Kanadas nimmt Jahrzehnte in Anspruch.
Trudeau arbeitet als Rechtsanwalt in Montréal, bis er an Parkinson erkrankt.

2000
28. September: Pierre Trudeau stirbt in Montréal. Er wird in Saint-Remi begraben; vornehmster Sarg- (und inzwischen auch Gaddafi-Preis-)träger ist sein Freund Fidel Castro.


2004
1. AprilJanuar: Die Regierung benennt den Flughafen von Montréal in "Pierre Elliott Trudeau International Airport" um. (Das undankbare Volk nimmt diese Bezeichnung allerdings nicht an, sondern sagt weiterhin "Dorval Airport".****)


The Beaver [Der Biber], das offizielle Organ der National History Society, läßt seine Leser den schlechtesten Kanadier aller Zeiten wählen. Trudeau siegt überlegen, vor seinen Amtskollegen Brian Mulroney, Stephen Harper und Jean Crétien, dem jüdischen Massenmörder Abtreibungsarzt Henry Morgentaler, den Mördern Paul Bernardo, Karla Homolka und Clifford Olson sowie den Musikbestsellern Chris Hannah und Céline Dion.


2015
Oktober: Den Kanadiern geht es nach vielen Jahren "konservativer" Regierung wieder zu gut. Sie wählen Trudeaus Sohn Justin 'Piece of Shit' Trudeau zum Premierminister. Als erste Amtshandlung legalisiert er den Haschisch-Konsum (der in der Familie lange Tradition hat); allerdings sieht er zur Enttäuschung seiner treuesten Anhänger vorerst davon ab, den Text der Nationalhymne von "Oh Canada" in "Oh Cannabis" zu ändern und das Ahornblatt in der Staatsflagge durch ein Cannabisblatt zu ersetzen, da er zunächst wichtigeres zu tun hat.

[bald Kanadas neue Staatsflagge?]


Sein Programm: Millionen Immigranten ("Flüchtlinge") aus aller Welt der Dritten Welt - bevorzugt Muslime aus Afrika und Asien - ins Land holen, die vor allem in Québec angesiedelt werden sollen, dessen ethnische Substanz er zerstören"aufweichen" will, um neuerlichen Unabhängigkeits-Bestrebungen ein für alle Mal einen Riegel vorzuschieben.
Ob dieser Plan so ohne weiteres aufgehen wird, wagt Dikigoros indes zu bezweifeln, da hauptsächlich frankofone Afrikaner (aus Senegal, Mali, Togo und der Elfenbeinküste) und Araber (aus Marokko, Algerien, Tunesien, Syrien und Libanon) kommen dürften, die ihre Sprache und Kultur ohne weiteres bewahren können, ohne sich zu assimilieren, da Kanada gleich ganze Familien ins Land holt, um ihnen den lästigen Papierkrieg der späteren Familien-Zusammenführung zu ersparen. Es wird wohl darauf hinaus laufen, auch die ökonomische Substanz Québecs vollends zu zerstören, damit die Provinz finanziell am Tropf der Zentralregierung hängt und ein unabhängiges Québec zum Armenhaus auf Drittwelt-Niveau würde. Das kann Trudeau jun. allerdings nicht so offen sagen wie es Dikigoros hier schreibt.)

2016
Da Trudeau jun. sich nicht nur seinen Vater, sondern auch dessen Freunde Fidel Castro und Hugo Chavez zum Vorbild nimmt, zur Finanzierung seiner Pläne nicht nur die Steuern und Zölle massiv erhöht, sondern auch die Geldpresse anwirft und "auf Pump" wirtschaftet, bricht der Kurs des Can-$ schlagartig ein, und die Preise für Importwaren explodieren. Nur ein halbes Jahr nach Justins Machtergreifung kosten Obst- und Gemüsesorten, die Kanada nicht [mehr] selber produziert, wie z.B. Gurken und Blumenkohl, im Durchschnitt zehnmal (!) soviel wie in der BRDDR.


*Dikigoros legt Wert auf die Feststellung, daß weder die Verbrecheralben-Visage noch die Idee mit der auf den Kopf gestellten kanadischen Flagge von ihm stammen; er hat beides der Homepage von Martin O'Malley entnommen, einem der größten Bewunderer Trudeaus beim kanadischen Staatssender CBC. Das gestürzte Ahornblatt soll versinnbildlichen, daß Trudeau Kanada völlig auf den Kopf gestellt hat - was durchaus beabsichtigt war und von gewissen linken Kreisen auch uneingeschränkt begrüßt wurde.

Wäre er böswillig, hätte er das Bild eines Totengräbers an den Anfang gesetzt, zumal das viel besser zu Trudeaus - mutmaßlich jüdischen - Familien-Namen (einer Verballhornung von "Trou d'eau [Waterloo, Wasserloch]") passen würde.

**Trudeau legte Wert auf die Feststellung, daß die Sportler aus Taiwan selbstverständlich an den Olympischen Spielen hätten teilnehmen dürfen; Voraussetzung wäre lediglich gewesen, daß sie dies unter rotchinesischer Flagge getan hätten. Das erinnert Dikigoros ein wenig an die Aussage Gaddafis, an der FIDE-Schach-"Weltmeisterschaft" 2004 in Libyen hätten selbstverständlich auch jüdische Spieler teilnehmen dürfen.

***Willy Brandt (BRD/1969-74), Jimmy Carter (USA/1977-81), François Mitterrand (Frankreich/1981-95) und Olof Palme (Schweden/1969-76, 1982-86). [Einige zählen zu diesem erlauchten Kreis auch noch Bruno Kreisky (RÖ/1970-83); von dem mag man indes politisch und menschlich halten, was man will - seine Reformen nehmen sich, verglichen mit denen der anderen, moderat, z.T. beinahe vernünftig aus]

****Trudeau entzog dem Flughafen Dorval 1975 alle internationalen Flüge und ließ statt dessen "Mirabel Airport" aus dem Boden stampfen, den damals größten Flughafen der Welt, in der Annahme, Kanada damit zur "Drehscheibe des internationalen Luftverkehrs" zu machen. Das Vorhaben scheiterte kläglich; "Mirabel" wurde zum Milliardengrab und zum Sinnbild für Trudeaus verfehlte Wirtschaftspolitik. 1997 wurden die internationalen Flüge wieder nach Dorval verlegt - das sich bis dahin mit Inlandsflügen über Wasser gehalten hatte. Kein Kanadier konnte verstehen, wieso ausgerechnet der Flughafen Dorval nach seinem größten Feind und Möchtegern-Verderber benannt wurde.


weiter zu Bill Clinton

zurück zu Politiker des 20. Jahrhunderts

heim zu Von der Wiege bis zur Bahre