RONALD  REAGAN

(06.02.1911 - 05.06.2004)

[Ronald Reagan]

Tabellarischer Lebenslauf
zusammen gestellt von
Nikolas Dikigoros

1911
6. Februar: Ronald ("Dutch") Reagan wird in Tampico - einem 800-Seelen-Dorf in Illinois - als jüngstes von vier Kindern des Schuhverkäufers John ("Jack") Edward Reagan und seiner Ehefrau Nelle, geb. Wilson, geboren. Sein Vater ist irischer Katholik, seine Mutter anglo-schottische Baptistin.*


Die Familie Reagan zieht häufig um; Dutch wächst in Chicago, Galesburg, Monmouth und Tampico auf. Er leidet unter der weit verbreiteten Diskriminierung der Iren.**

1920
Familie Reagan zieht nach Dixon/Illinois um, wo Jack ein eigenes Schuhgeschäft eröffnet.

1924-28
Dutch besucht die Dixon High School, wo er sich vor allem dem Football-Spiel widmet.

1925-32
Während der Sommerferien jobbt Dutch als Bademeister und Rettungsschwimmer im Lowell-Vergnügungspark von Dixon.***

1928-32
Dutch besucht das College der "Disciples of Christ" in Eureka/Illinois. Im Hauptfach belegt er Wirtschaftswissenschaften. Er spielt im Football-Team des Colleges und tritt bei Theateraufführungen auf. Sein Studium finanziert er mit einem Stipendium, Kellnerjobs und als Trainer des College-Schwimmteams.


1932-37
Nach seinem College-Abschluß wird Dutch Sportreporter, zunächst bei WOC in Davenport, dann bei WHO in Des Moines - einem der größten Sender der Mittleren Westens.****


Während seiner Zeit in Des Moines absolviert Dutch - der ein großer Pferdefreund ist - auch eine Ausbildung zum Reserve-Offizier beim 14. Kavallerie-Regiment.

1935-37
Dutch begleitet die Baseball-Mannschaft der "Chicago Cubs" in ihr frühjährliches Trainingscamp in Catalina (Californien).
Dabei knüpft er erste Kontakte nach Hollywood.

1937
Reagan erhält einen 7-Jahresvertrag bei Warner Brothers in Hollywood. Als Schauspieler nimmt er - obwohl als Reporter "Dutch Reagan" bereits landesweit bekannt - wieder den Namen "Ronald Reagan" an.
In den nächsten 27 Jahren spielt er in insgesamt 53 Filmen mit (seine erste Rolle 1937 in "Love is on the Air", seine letzte 1964 in "The Killers"), allerdings - mit Ausnahme von "Knute Rockne - All American" [als Footballstar George Gipp], "Santa Fé Trail" [als George Armstrong Custer] (beide 1940) und "King's Row" (1942) - nur in B-Filmen und/oder in Nebenrollen.*****
Immerhin reicht seine Popularität aus, um sich ein Zubrot mit Tabakwerbung zu verdienen.


1940
Reagan heiratet die Schauspielerin Jane, geb. Wyman. Aus der Ehe - die 1948 geschieden wird - gehen ein Sohn und eine Tochter hervor.

1942-45
Während des Zweiten Weltkriegs dreht Reagan Trainingsfilme für die Air Force, der er formell angehört - zuletzt im Range eines Captain (Hauptmann) d.R.******

1945
Reagan kauft sich im Tal von San Fernando eine Ranch und beginnt, nebenbei Pferde zu züchten.

1947-52
Reagan leitet in der schwierigen McCarthy-Ära die kleine konservative Schauspieler-Gewerkschaft "Screen Actors' Guild", die sich gegen die Monopolisierung Hollywoods durch Kommunisten und Juden wendet, was ihn bei der Mehrheit seiner Kollegen nicht beliebter macht******* und den Grundstein legt für den abgrundtiefen Haß, den ihm die überwiegend linken und jüdischen Medien auch später als US-Präsident entgegen bringen.

[Die Fratze des Hasses]

1949
Bei Dreharbeiten in England lernt Reagan das kennen, was der Schriftsteller George Orwell "BritSoc" nannte: den britischen Sozialismus à la "Labour Party".
Reagan beginnt, am Sinn des "Welfare State [Wohlfahrtsstaat]" - wie ihn seine Partei, die "Democrats", auch in den USA einführen wollen - zu zweifeln.

1952
März: Reagan heiratet in San Fernando die Schauspielerin Anne Frances ("Nancy") Davis, geb. Robbins, die er über Mervyn LeRoy - den Regisseur von Quo Vadis - kennen gelernt hatte. (Auch aus dieser Ehe gehen ein Sohn und eine Tochter hervor.)


1953-1962
Neben seiner Karriere als Schauspieler tritt Reagan auch in dem neuen Medium Fernsehen auf. Er moderiert zunächst die "Orchid Awards", dann (ab 1954) die beliebte Sonntagabendshow "G.[eneral] E.[lectric] Theater" und arbeitet schließlich auch als Firmenprecher für General Electric.

1960
Reagan unterstützt im Präsidentschaftswahlkampf als Redner den Kandidaten der "Republicans", Richard Nixon, obwohl er formell noch Mitglied der "Democrats" und ein persönlicher Bekannter von Joseph Kennedy ist, dem Vater des irisch-stämmigen Gegenkandidaten John Kennedy, der gleichwohl obsiegt.

1962
Reagan verläßt die "Democrats" und wird nun auch offiziell Mitglied der "Republicans". Als sein politisches Vorbild bezeichnet er jetzt Thomas Jefferson (1743-1826), dessen Ideale er im modernen Amerika verwässert sieht.******** Das Wuchern der Bürokratie, die Verstaatlichung von Eisenbahnen und Banken sowie hohe Steuern ("Big Government") betrachtet er als "verkappte Form des Sozialismus". Er tritt für eine größere Autonomie der Bundesstaaten und Gemeinden ein.


1964
Reagan beendet seine Filmkarriere, nachdem "The Killers" an den Kinokassen zum Flop geworden ist, und steigt ganz aufs Fernsehen um; er moderiert zwei Jahre lang die Serie "Death Valley Days".
Im Präsidentschaftswahlkampf wird Reagan stellvertretender Wahlkampfleiter des republikanischen Kandidaten Barry Goldwater, der - von "Liberalen" und Anti-Semiten der eigenen Partei im Stich gelassen - Kennedys Nachfolger Lyndon Johnson unterliegt, dessen Programm einer "Greater Society" in Reagans Augen den Inbegriff staatlicher Verschwendungssucht und Ausbeutung der Privaten durch den Fiskus darstellt.

1966
Januar: Reagan kandidiert für die Wahl zum Gouverneur von Kalifornien. Im Wahlkampf wirft man ihm vor, keinen "anständigen" Beruf erlernt zu haben (sein Gegenkandidat Pat Brown argumentiert wiederholt damit, daß Abraham Lincoln von einem Schauspieler ermordet wurde) und nichts von Politik zu verstehen, sondern bloß ein paar auswendig gelernte Wahlkampfreden aufzusagen wie eine Rolle im Theater. Er kontert mit der Feststellung, daß die meisten Berufspolitiker überhaupt keinen Beruf erlernt haben, und daß er - im Gegensatz zu diesen - seine Reden selber schreibe.
November: Nach seinem Wahlsieg besetzt Reagan alle Führungspositionen in der Regierung statt mit Parteibuchbeamten mit Fachleuten aus der Privatwirtschaft. Er übernimmt Kalifornien als den Bundesstaat mit den höchsten Steuersätzen, der höchsten Kriminalitätsrate, der höchsten öffentlichen Verschuldung und dem höchsten Prozentsatz an Sozialhilfe-Empfängern in den USA; die staatlichen Schulen und Hochschulen werden bereits von den später als "68er" bezeichneten "links-liberalen" Chaoten beherrscht, der Lehrbetrieb ist weitgehend lahm gelegt.

1968
Reagan bewirbt sich als Präsidentschafts-Kandidat der "Republicans"; er scheitert jedoch im Vorwahlkampf deutlich an Nixon.

1970
Reagan wird als Gouverneur von Kalifornien wiedergewählt.

1974
Reagan lehnt es ab, für eine dritte Amtszeit als Gouverneur von Kalifornien zu kandidieren. Er hat den Staatshaushalt saniert und den Bundesstaat zur siebtgrößten Wirtschaftsmacht der Welt gemacht; den Aufstand der "68er" hat er mit Hilfe der Nationalgarde nieder geschlagen und die Zahl der Sozialhilfe-Empfänger halbiert.

1975
Reagan kauft sich eine Farm bei Santa Barbara und beginnt wieder Pferde zu züchten.

1976
Reagan bewirbt sich zum zweiten Mal als Präsidentschafts-Kandidat der "Republicans". Er scheitert erneut - diesmal nur knapp - am amtierenden Präsidenten Gerald Ford, der anschließend überraschend dem Gouverneur von Georgia, Jimmy Carter, unterliegt, der als US-Präsident in den folgenden vier Jahren völlig versagt; daher ist jedem klar, daß der nächste Kandidat der "Republicans" Präsident werden wird.
(Reagan bilanziert, daß sich seit Johnsons Amtsantritt das Budget der Bundesregierung verfünffacht hat, während sich das Haushaltsdefizit verdreiundfünfzigfacht hat; das Geld sei überwiegend nicht der propagierten Bekämpfung der Armut zugute gekommen, sondern in der immer mehr aufgeblähten Verwaltung der Zentralregierung versickert.)

1980
Reagan bewirbt sich zum dritten Mal als Präsidentschafts-Kandidat der "Republicans". Diesmal siegt er knapp gegen George Bush, den er zu seinem Kandidaten für die Vizepräsidentschaft macht.********* Gemeinsam schlagen sie den völlig diskreditierten Carter mit überwältigender Mehrheit. Reagans Wahlsieg erzeugt eine Aufbruchstimmung, wie sie die USA seit Jahrzehnten nicht mehr erlebt haben.


1981
Januar: Reagan wird als 40. - und bis dahin ältester - Präsident der USA vereidigt.
30. März: Reagan wird von einem geisteskranken Attentäter schwer verletzt.*********
Juni: Reagan stellt medienwirksam eine "Presidential Task Force" zur Förderung von Kunst und Geisteswissenschaften zusammen, zu deren Vorsitzenden er seinen Freund und Schauspieler-Kollegen Charlton Heston ernennt.


Reagan betreibt aber auch ernsthafte Politik:
Innenpolitisch setzt er - z.T. mit Unterstützung von Congress-Abgeordneten der "Democrats" - ein neues Wirtschaftsprogramm ("Reaganomics") durch: Steuersenkungen, Beschneidung der ausufernden Sozialleistungen, Abbau von Hindernissen für die Industrie und Ausbau der Rüstung. Infolgedessen erholt sich die unter Carter ruinierte Wirtschaft, die Arbeitslosenrate sinkt ebenso wie die Inflationrate (von 13,4% 1980 auf 4% 1988); allerdings steigt durch die hohen Militärausgaben das Haushaltsdefizit.
Außenpolitisch tritt er als Hardliner im Ost-West-Konflikt auf, um den Einfluß der Sowjetunion, die er als "das Reich des Bösen" bezeichnet, einzudämmen. Dazu dient ihm u.a. eine neue Runde des Rüstungswettlaufs, dessen immense Kosten maßgeblich zum Zusammenbruch des Kommunismus in Osteuropa beitragen.
Juni: Reagan stattet der BRD einen ersten Staatsbesuch ab; er reist nach Bonn und Berlin.

1983
Reagan läßt die Karibik-Insel Grenada von US-Truppen besetzen, um die Errichtung eines kubanisch-sowjetischen Stützpunktes zu verhindern.
Reagan schlägt eine Strategic Defense Initiative (SDI) vor, um die USA durch ein weltraumgestütztes Raketenabwehrsystem gegen feindliche Atomraketen zu schützen.
(Das Projekt wird nicht realisiert, aber später von seinem Nachfolger George W. Bush wieder aufgegriffen.)

[Krieg der Sterne]

1984
Mai: Reagan macht sich zum Affen entblödet sich nicht beehrt sich, den weißgewaschenen Neger, Päderasten und Drogen-Junkie allseits beliebten "King of Pop [König des Pop]" Michael Jackson im Weißen Haus zu empfangen und ihm einen Orden für seinen aufopferungsvollen Kampf gegen den Drogenmißbrauch zu verleihen.


November: Reagan siegt bei der Präsidentschaftswahl deutlich gegen Walter Mondale, den Kandidaten der "Democrats".

1985/86
Reagan führt Abrüstungsverhandlungen (START) mit dem sowjetschen Generalsekretär Michail Gorbatschëw, der für ihn ein Mann guten Willens, aber sehr beschränkten Horizonts ist, der nicht aus seiner kommunistischen Haut heraus kann.

1986
April: Bei einem vom libyschen Geheimdienst verübten Anschlag auf die Berliner Diskothek La Belle werden zwei US-Soldaten getötet und mehr als 200 Menschen verletzt. Reagan läßt daraufhin die USAAF Bombenangriffe auf die libysche Hauptstadt Tripolis fliegen - die indes den "Revolutionsführer" Gaddafi verfehlen.
Mai: Reagan reist zum zweiten Mal in die BRD. Er besucht den Weltwirtschaftsgipfel in Bonn, die KZ-Gedenkstätte in Bergen-Belsen, den Soldatenfriedhof in Bitburg und das Hambacher Schloß. Besonders der Besuch in Bitburg und die - als versöhnliche Geste gedachte - Niederlegung eines Kranzes auf dem dortigen Soldatenfriedhof werden ihm von bösartigen linken "Antifa"-Hetzern als "Solidarisierung mit den Soldaten der Waffen-SS", die dort (auch) begraben liegen, ausgelegt.
Oktober: Der Verkauf von Panzerabwehrraketen an den Iran - über Israel, das versucht, seine traditionell guten Beziehungen zum Land des Shah-in-Shah auch unter dem Ayatullah-Regime aufrecht zu erhalten - und die anschließende Verwendung der Erlöse für die Unterstützung der demokratischen Gegner ("Contras") der kommunistischen "Sandinisten" in Nicaragua wird von linken Medien in aller Welt unter dem Schlagwort "Iran-Contra-Affäre" zum "größten Skandal der Reagan-Ära" hoch gekocht.**********


Viel weniger Schlagzeilen macht die - ungleich fragwürdigere - militärische Unterstützung sowohl des irakischen Diktators Saddām Husäin als auch der muslimischen Mujaheddin in Afģānistān.
November: Reagan unterzeichnet den "Immigration Reform and Control Act", der drei Ziele verfolgt: 1. die Zahl der illegalen Einwanderer zu verringern, 2. die grassierende Schwarzarbeit jener Illegalen einzudämmen, um den Finanzämtern und Sozialkassen etwas Gutes zu tun, und 3. Einwanderern, die sich außer dem illegalen Grenzübertritt nichts haben zu schulden kommen lassen, per Amnestie ein permanentes Aufenthaltsrecht zu gewähren mit der Möglichkeit, ggf. auch die US-Staatsbürgerschaft zu erwerben und "gute Amerikaner" zu werden.
Alle drei Ziele werden verfehlt: Angesichts der großzügig gewährten Amnestie explodiert die Zahl der illegalen Immigranten förmlich; die Steuern und Sozialabgaben werden weiterhin großenteils hinterzogen; und die Bereitschaft, ein "guter Amerikaner" zu werden, geht gegen Null zurück und weicht - vor allem unter "Latinos" - dem Wunsch, sich die eigene Identität zu bewahren.

1987
Reagan und Gorbatschëw unterzeichnen den Vertrag zur Abschaffung der amerikanischen und sowjetischen Mittelstreckenraketen in Europa.
Juni: Bei seinem dritten Staatsbesuch in der BRD besucht Reagan erneut Berlin. Am Brandenburger Tor fordert er Gorbatschëw medienwirksam auf, die Berliner Mauer nieder zu reißen.

1988
November: Am Ende seiner zweiten Amtszeit empfiehlt Reagan seinen Vizepräsidenten, George Bush Senior, als Nachfolger, der daraufhin zum 41. Präsidenten der USA gewählt wird.

1989
November: Die Berliner Mauer wird geöffnet - auch ohne Gorbatschëws Zutun.

1990
Reagan veröffentlicht seine Memoiren unter dem Titel "An American Life [Ein amerikanisches Leben]".


Das Buch ist allein durch seine ideologischen filosofischen Aussagen interessant. An Fakten bietet es - trotz eines Umfangs von fast 800 Seiten - nicht mehr, als man in jedem besseren Zeitungsarchiv recherchieren kann. Die "Knackpunkte" - Vorwahlkampf 1980, Attentat, Immigration und Mujaheddin - übergeht Reagan entweder mit Schweigen oder wenigen Worten, die z.T. auch noch nachweislich unwahr sind. Er bringt es überdies fertig, Roger Stone - seinen wahrscheinlich wichtigsten polischen Berater, den er von Nixon übernommen hat - mit keinem einzigen Wort zu erwähnen.

1991
Gründung der gemeinnützigen "Ronald Reagan Presidential Foundation", die u.a. eine Bibliothek und ein Museum im kalifornischen Simi-Valley unterhält.

1994
Reagan erkrankt an "Alzheimer" (Gedächtnisverlust).

2004
5. Juni: Ronald Reagan stirbt in Bel Air/Kalifornien an Lungenentzündung. Sein politisches Vermächtnis - und das Jeffersons - bleibt aktuell.


Ich weiß in meinem Herzen, daß der Mensch gut ist (Reagan) * Wenn Unrecht Gesetz wird, wird Widerstand Pflicht {Jefferson}

2005
Der US-Sender Discovery Channel veranstaltet eine Wahl zum "größten Amerikaner" aller Zeiten. Reagan landet auf Platz 1, vor Abraham Lincoln, George Washington und Benjamin Franklin.

2007-2009
Reagans Tagebücher werden veröffentlicht, zunächst in einer von Douglas Brinkley "bearbeiteten" Fassung, dann als - angeblich - ungekürztes Original.


2016
Nachdem der kenyanische Krypto-Muslim Barack Hussein Obama die USA binnen acht Jahren in einen despotischen Überwachungsstaat à la Orwell's "1984" umgewandelt hat, tritt dessen Möchtegern-Nachfolger, der polnische Jude und Alt-Stalinist Bernie Sanders, in den Vorwahlen zur US-Präsidentschaft mit dem Versprechen an, den Kapitalismus abzuschaffen und aus den USA einen sozialistischen Musterstaat nach Vorbild der Sowjet-Union zu machen. Der Republikaner Donald Trump kontert mit einem Reagan-Zitat: "Die neun furchterregensten Wörter in unserer Sprache sind: Ich komme im Auftrag der Regierung, um zu helfen! [The nine most terrifying words in the English language are: I'm from the Government, and I'm here to help.]"



Noch ein Reagan-Zitat greift Trump auf - allerdings verkehrt er es ins Gegenteil: Während Reagan einst Gorbatschëw öffentlich aufforderte, die Berliner Mauer abzureißen, läßt sich Trump von seinen Anhängern während diverser Wahlkampfreden öffentlich auffordern, das bereits zehn Jahre zuvor verabschiedete Gesetz zur Errichtung einer Mauer an der Grenze zu Mexiko endlich umzusetzen. ("Build that wall" statt "Tear down that wall" :-)

[Mr. Trump, bauen Sie die Mauer!] [Bisher nur durch einen schwachen Zaun geschützt: die US-mexikanische Grenze bei El Paso] [Baue die Mauer, wende das Gesetz an!]


*Nelle Reagan gehört der Gemeinde der "Disciples of Christ" an, der auch ihr jüngster Sohn mit 12 Jahren beitritt.

**In den USA sind damals Schilder mit der Aufschrift "Für Hunde und Iren verboten" ebenso beliebt und verbreitet wie Schilder mit der Aufschrift "Für Hunde und Juden verboten" und "Für Hunde und Neger verboten".

***Reagan behauptet, daß er während dieser Zeit 77 Menschen vor dem Ertrinken gerettet habe.

****Reagan kann durchaus als "Starreporter" bezeichnet werden. Er verdient - mitten in der Depression - pro Woche 75 US-$ (was einer Kaufkraft von ca. 3.000.- Euro nach der Währungsreform von 2002 entspricht).

*****Reagan selber betrachtete auch "The Voice of the Turtle", "John Loves Mary", "The Hasty Heart" und "The Winning Team" - in dem er die Rolle des Baseballstars Grover Cleveland Alexander spielte - als A-Filme. Wie dem auch sei, Reagan wurde als Schauspieler nicht reich, obwohl er recht ordentlich verdiente (anfangs fast dreimal, später fast fünfmal so viel wie als Sportreporter - allerdings verlor der US-$ im Laufe der Roosevelt-Ära über 50% seiner Kaufkraft, und der Spitzensteuersatz stieg bis auf 94%). Reagan mußte fast pausenlos für ein Pauschalgehalt drehen - meist spielte er den "rasenden Reporter" und Hobby-Detektiv, obwohl er viel lieber öfter den Cowboy gegeben hätte, wie in "The Last Outpost" und "Cattle Queen of Montana" -, d.h. anders als die großen Stars der Leinwand konnte er nicht von Film zu Film sein Honorar frei aushandeln; deshalb kamen ihm - der während der Depression auch seine arbeitslosen Eltern und Geschwister unterstützen mußte - die zusätzlichen Werbeeinnahmen nur recht. Später behauptete er, daß er in Anbetracht des abschreckenden Beispiels seines Vaters - der als Kettenraucher und Alkoholiker früh starb - selber weder geraucht noch getrunken habe. Als er später seinen Pauschalvertrag nicht verlängert und versucht, als "freier" Schauspieler zu reüssieren, bekommt er kaum noch Rollen.

******Reagan zählt nicht zu den privilegierten "großen" Schauspielern und Sportlern, die meist im Range eines Majors eingestellt werden - bekannte Regisseure mindestens als Colonel.

*******Ein richtig gutes kollegiales Verhältnis scheint Reagan nur zu solchen Schauspieler[inne]en gehabt zu haben, die wie er irischer Abstammung waren, wie Errol Flynn, John Wayne, James Cagney, Pat O'Brien und Olivia de Havilland. Als "Agenten" hatte Reagan jedoch einen Juden, Lew Wassermann. Reagan verließ die S.A.G. 1960.

********Vor dem Krieg war Reagans politisches Vorbild Franklin Delano Roosevelt gewesen. (Der Ex-Stern-Redakteur und USA-Hasser Rolf Winter schrieb 1989 in "Ami Go Home", Reagans Vorbild sei Theodore Roosevelt gewesen; dabei handelt es sich jedoch - wie so oft in jenem äußerst schlampig recherchierten Werk - offenbar um eine Verwechslung.) Während Reagans Präsidentschaft hing ein Bild von Churchill in seinem Amtszimmer im Weißen Haus.

*********Es gibt eine Verschwörungs-Theorie, daß dem Außenseiter/Quereinsteiger Reagan gegen dessen Willen Bush als Kandidat für die Vize-Präsidentschaft "aufgezwungen" wurde, und daß das Attentat im Auftrag der Familie Bush verübt wurde. Reagan habe sich dies zur Warnung dienen lassen und daraufhin alle seine Wahlversprechen gebrochen, um eine Bush genehme Politik zu betreiben. Als Beweis wird angeführt, daß der Attentäter ein mehr oder weniger enger Freund der Familie Bush war und daß Nancy Reagan - die das genauso sah - nach dem Attentat jeglichen sozialen Kontakt zur Familie Bush abbrach. Dikigoros will seinen Lesern diese Auffassung nicht vorenthalten; indes teilt er sie nicht: Wenn die Familie Bush das Attentat in Auftrag gegeben hätte, wäre sie doch schwerlich so dumm gewesen, es von einem Freund der Familie ausführen zu lassen, der den Verdacht gleich auf sie gelenkt hätte. Und selbst wenn doch, dann hätten dem wohl eher persönliche Motive - Machtgelüste insbesondere der skrupellosen Matriarchin Barbara Bush, mit der nicht nur Nancy Reagan nicht "konnte" - zu Grunde gelegen als politische; Dikigoros sieht jedenfalls in der Politik Reagans nichts, was eindeutig auf dem Mist von Bush gewachsen wäre. Daß Wahlversprechen nicht gehalten werden, ist in der "Demokratie" modernen Zuschnitts - nicht nur in den USA - schon fast die Norm. Reagan ist dafür auch kein besonders krasses Beispiel, wenn man ihn z.B. mit Donald Trump vergleicht, der nicht nur alle seine Wahlversprechen brach, sondern in den meisten Punkten das genaue Gegenteil von dem tat, was er angekündigt hatte, und damit de facto das Wahlprogramm seiner "Gegen-Kandidatin" Hillary Rodham-Clinton verwirklichte. Er war nichts weiter als eine Marionette des hinter den Kulissen herrschenden kriminellen jüdischen Clans, der sich auf Englisch "Kushner", auf Deutsch "Kas[t]ner" und auf Französisch "Kouchner" schreibt, in den seine Lieblings-Tochter Yael Kushner (geb. Ivanka Trump) - der er hörig war - eingeheiratet hatte, übrigens eine enge persönliche Freundin von Hillarys Tochter Chelsea Clinton.

[Wenn sie nicht meine Tochter wäre, würde ich mit ihr... - Donald Trump über seine Tochter Ivanka] [Kushner - Gier, Ehrgeiz, Korruption] [Yael und Chelsea lachen gemeinsam über die Dummheit der Wähler, die sich 2016 zum Narren halten ließen]

**********Ein Haufen dahergelaufener Hanswürste Kreis äußerst kompetenter Juristen, der sich als "Internationaler Gerichtshof von Den Haag" bezeichnet - aber von keinem ernst zu nehmenden Staat als solcher anerkannt wird, schon gar nicht von den USA - entblödet sich nicht, Reagan wegen der Unterstützung der "Contras" zu "verurteilen." Reagan behauptet später, er habe auf Informationen des israelischen Geheimdienstes vertraut, wonach das iranische Militär die Waffen benötigte, um das Ayatullah-Regime zu stürzen.

Über so viel Naïvität mag man noch lachen. Viel schwerer wiegt indes, daß Reagan in jener Affäre Oberstleutnant Oliver North, einen hoch dekorierten Veteranen des Vietnam-Krieges, seinen Feinden als Sündenbock zum Fraß vorwirft und zu einer dreijährigen Freiheitsstrafe verurteilen läßt, obwohl der nur ein Befehlsempfänger und Erfüllungsgehilfe seines eigentlich verantwortlichen Sicherheitsberaters, Admiral John Poindexter, war - der ungeschoren davon kommt. Das macht Reagan in den Augen aller billig und gerecht denkenden Amerikaner - die sich in überwältigender Mehrheit hinter Colonel North stellen, seine Bücher zu Bestsellern machen und dafür sorgen, daß er in letzter Instanz frei gesprochen wird - zum Charakterschwein. Bei einer neuerlichen Präsidentschaftswahl hätte er ob dieses schäbigen Verhaltens wohl ähnlich schlecht abgeschnitten wie zuletzt Jimmy Carter.


weiter zu Bill Clinton

zurück zu Politiker des 20. Jahrhunderts

heim zu Von der Wiege bis zur Bahre