THEODORE  ROOSEVELT

(27.10.1858 - 06.01.1919)

[Theodore Roosevelt]

"Sprich sanft und nimm einen großen Knüppel mit!"

Tabellarischer Lebenslauf
zusammen gestellt von
Nikolas Dikigoros

[Das Wappen zeigt ein Rosenfeld unter einem Ritterhelm mit 3 Straußenfedern als Sinnbild notwendiger Grausamkeit]

1858
27. Oktober: Theodore Roosevelt wird als Sohn des Kaufmanns Theodore Roosevelt sen. und dessen Ehefrau Martha, geb. Bulloch, in New York City geboren. Beide Elternteile sind sefardischer Abstammung.

1861-1865
Sezessionskrieg. Der Sieg der industrialisierten Nordstaaten ("Union") über die agrarischen Südstaaten ("Confederation") legt den Grundstein für den Aufstieg der USA zur Großmacht. Roosevelts Vater gehört zu den Kriegsgewinnlern.

1876
Roosevelt schreibt sich an der Harvard-Universität/Massachusetts ein, der ältesten und prestigeträchtigsten Hochschule der USA. (Die Yale-Universität hat erst 1861 das Promotionsrecht erhalten.) Er belegt politische und historische Lehrveranstaltungen. (Einen Studienabschluß schafft er nicht.)
Die Weltausstellung in Philadelphia zeugt vom wirtschaftlichen Aufstieg der USA.
25. Juni: Die Niederlage von General a.D. Custer am Little Bighorn River liefert den USA den Vorwand, die letzten frei lebenden Indianerstämme auszurotten; auch dies trägt zu ihrem Aufstieg bei. [Das letzte Gefecht findet Ende 1890 am "Wounded Knee" statt.]

1880
Roosevelt heiratet Alice Lee. (Aus der Ehe geht eine Tochter hervor.)
Da die meisten Amerikaner mehr Kinder haben, steigt die Bevölkerungszahl der USA erstmals über 50 Millionen.
[Es handelt sich um eine "autochthone" Bevölkerungszunahme; die große Einwanderungswelle aus Mittel-, Süd- und Osteuropa ("New Immigration") beginnt erst in den folgenden Jahren.]
Davon leben bereits über 40% in Städten. (Als "Stadt" gilt in den USA damals ein Ort mit mehr als 2.500 Einwohnern :-)
Roosevelt schreibt sich an der Law School der Columbia-Universität/New York ein, wo er sich mit seinem Kommilitonen Madison Grant anfreundet. (Einen Studienabschluß schafft er nicht).

1881
Roosevelt wird für die Republikanische Partei als jüngster Abgeordneter in das Parlament des Staates New York gewählt.

1882
Roosevelt veröffentlicht "Der Seekrieg 1812". Das Buch wird vor allem in Fachkreisen stark beachtet und führt bereits im folgenden Jahr zur Genehmigung eines großen Flottenrüstungs-Programms (Bau von Panzerkreuzern) durch den US-Congress.

1884
Nach dem Tod seiner ersten Ehefrau und seiner Mutter geht Roosevelt auf dem Höhepunkt des "Cattle Boom" als Rinderzüchter nach Dakota. Dort erlebt er die plötzlich einsetzende schwere Krise der Landwirtschaft am eigenen Leibe mit. Wie die meisten Farmer führt er diese nicht auf klimatische Einflüsse (Kälteeinbruch, große Dürre) und ausländische Billig-Konkurrenz zurück, sondern auf "die Hochfinanz"; hier liegen die Wurzeln seiner Feindschaft zum "big business".

1885
Roosevelt liest den gerade erschienenen Bestseller "Our Country [Unser Land]" von Josiah Strong, wonach der Imperialismus die schicksalhafte Pflicht der USA sei; dieses Buch prägt seine Weltanschauung nachhaltig.
Nach dem Zusammenbruch des Rindermarktes kehrt Roosevelt nach New York City zurück.

1886
Roosevelt kandidiert erfolglos für das Bürgermeisteramt von New York City.
Die "Liberty Statue [Freiheits-Statue]" (ein Geschenk der Franzosen) wird eingeweiht.
Roosevelt heiratet in zweiter Ehe Edith Kermit Carow. Aus der Ehe gehen fünf Kinder hervor.
Roosevelt - der bereits seine Tochter aus 1. Ehe "Alice Lee" genannt hatte, bleibt in Sachen Kindernamen denkfaul: Seinen 1. Sohn nennt er nach sich selber "Theodore", den 2. nach dem Geburtsnamen seiner Schwiegermutter "Kermit". Letzterer tut es ihm gleich und nennt seinen Sohn genauso. Dieser Enkel erlangt als CIA-Agent eine gewisse Berühmtheit, als er 1953 den Thron des Shahs von Persien rettet, indem er einen erfolgreichen Aufstand gegen das kommunistische Regime von Muhammäd Musadäğ anzettelt. Zwei Jahre später gibt Jim Henson den bis dahin völlig ungebräuchlichen Namen der Hauptfigur seiner "Muppet Show" (und später auch der "Sesam Street"), dem Frosch Kermit. Der Name wird dadurch Kult (allerdings nicht für Menschen :-)

[Muppet Show - Kermit the frog]

1889
Roosevelt veröffentlicht "The Winning of the West [Die Eroberung des Westens]", eine Geschichte der territorialen Expansion der USA, ganz im Sinne Strongs.
Roosevelt wird Leiter der US-Beamtenkontrollkommission (bis 1895).

1895
Roosevelt gründet zusammen mit seinem Freund Grant die "New York Zoological Society", die sich vor allem der wissenschaftlichen Rassenkunde verschrieben hat.
Roosevelt wird Vorsitzender des Aufsichtsrats der New Yorker Polizei (bis 1897).

1897
Roosevelt wird von Präsident William McKinley (1843-1901) als Staatssekretär ins Marineministerium berufen.

1898
Februar: Nachdem es Roosevelt trotz einer bis dahin beispiellosen Hetzkampagne (vor allem über die Zeitungen des Pressezaren William R. Hearst) nicht gelungen ist, Präsident McKinley zu einer Kriegserklärung an Spanien zu bewegen, um Kuba und die Filipinen zu erobern, läßt er das im Hafen der kubanischen Hauptstadt La Habana liegende US-Linienschiff "Maine" in die Luft sprengen und schiebt diese Tat den Spaniern in die Schuhe.

[Remember the Maine]

[Diese Aktion und ihre propagandistische Ausschlachtung ("Remember the Maine") steht in einer Reihe mit den Aktionen, die 1836 zum Krieg der USA gegen Mexiko ("Remember the Alamo"), zum 1917 zum Krieg der USA gegen Deutschland ("Remember the Lusitania") und 1941 zum Krieg der USA gegen Japan ("Remember Pearl Harbor") geführt haben. Nach umstrittener Ansicht einiger Beobachter stehen auch der Anschlag auf das New Yorker World Trade Center vom 11. September 2001 und die anschließenden Kriege der USA gegen Afģānistān und den Irāq in einem vergleichbaren Zusammenhang.]
März: Die US-Regierung richtet an Spanien vermeintlich unerfüllbare "Wiedergutmachungs"-Forderungen.
April: Als Spanien die Forderungen akzkeptiert, erklären ihm die USA einen Tag später gleichwohl den Krieg.
Roosevelt legt sein Amt als Staatssekretär nieder und organisiert ein "Kavallerie-Regiment" aus freilligen Hobby-Soldaten ("Rough Riders [Rauhe Reiter]").

[Uncle Sam hat endlich seinen Krieg gegen Spanien - Karikatur] [Roosevelt und seine 'Rauhen Reiter']

Wiewohl Roosevelt mit seinen Fußgängern (ihre Pferde dürfen sie nicht mit nach Kuba nehmen :-) an keiner einzigen militärischen Aktion teilnimmt, lediglich einen unbewaffneten Zivilisten ermordeterschießt und eine größere Anzahl von Männern nur durch ausbrechende Seuchen verliert, läßt er in den US-Medien Meldungen über heldenhafte Kämpfe und opferreiche Eroberungen seinerseits verbreiten, die ihn zur Symbolfigur des Sieges auf Kuba bekannt und populär machen; nach seiner Rückkehr wird er daraufhin zum Gouverneur des Staates New York gewählt.
Dezember: Im Diktatfrieden von Paris muß Spanien Kuba und die Filipinen an die USA abtreten; die darob auf den Filipinen ausbrechenden Aufstände der "Eingeborenen" werden von US-Truppen mit großer Brutalität nieder geschlagen.

1899
Roosevelt rechtfertigt das alles in einem groß angelegten Artikel im "Independent", den er "Expansion and Peace [Expansion und Frieden]" betitelt, und der Sätze enthält wie: "Frieden kann nur durch Krieg entstehen" und "Letzten Endes kann ein zivilisierter Mensch nur Frieden finden, wenn er seinen barbarischen Nachbarn unterjocht."

1900
November: Roosevelt kandidiert bei den Präsidentschaftswahlen erfolgreich als McKinleys Vizepräsident.

1901
September: Präsident McKinley wird auf der Pan American Exposition in Buffalo/N.Y. von einem polnischen Juden ermordet.
14. September: Roosevelt wird mit 42 Jahren der bis dahin jüngste Präsident der USA.
Oktober: Seine erste Amtshandlung ist die Verleihung des Bürgerrechts an die fünf "zivilisierten" Indianer-Stämme der Cherokee, Creeks, Choctawas, Chickasaws und Seminoles.
Im folgenden konzentriert sich Roosevelt innenpolitisch auf die Zerschlagung der Großkonzerne (Trusts) und die Umwandlung der USA von einem Bundesstaat in einen straff gelenkten Zentralstaat. (Beides gelingt vorerst nur in Ansätzen.)

1902
August: Roosevelt geht auf Propadandareise durch die USA und verkündet sein politisches Konzept eines "Square Deal".
Oktober: Beim "Anthrazitkohlenstreik" der Bergarbeiter in Pennsylvania (seit Mai) um 20% mehr Lohn zwingt Roosevelt die Tarifparteien zum Einigung (auf 10%); dies wird von den Arbeitgebern als - bisher noch nicht da gewesener - Eingriff des US-Präsidenten zugunsten der Arbeitnehmer empfunden.

[Theodore Roosevelt 1903 - Gemälde von Sargent]

1903
November: Als Reaktion auf den Vertrag zwischen Venezuela und dem Deutschen Reich über den Bau der Venezuela-Bahn (13.2.03) fordert Roosevelt von Venezuela die Abtretung der Provinz Panamá, um dort den von Ferdinand Lesseps begonnenen Kanalbau zwischen dem Atlantik und dem Pazifik fortzuführen. Als Venezuela dies ablehnt, läßt Roosevelt die Panama-Zone von US-Truppen besetzen und dort eine "unabhängige Republik" ausrufen. Damit demonstriert Roosevelt außenpolitisch den Anspruch auf eine Vorherrschaft der USA in Lateinamerika und dessen Durchsetzung nach der Methode "big stick [großer Knüppel]".

[Karikatur: Roosevelts Politik mit dem großen Knüppel]

1904
November: Roosevelt gewinnt die US-Präsidentschaftwahlen mit großem Vorsprung. Sein populistischer Kurs und dessen medienwirkame Umsetzung - außenpolitisch Expansion, innenpolitisch Arbeiter-, Natur- (Einrichtung von Nationalparks und Naturreservaten) und Tierschutz (Propaganda mit der angeblichen Schonung eines kleinen Bären - daher die Bezeichnung "Teddy") hat sich damit bezahlt gemacht.

[Karikatur: Theodore Roosevelt und der 'Teddy'-Bär]

6. Dezember: Roosevelt erweitert die "Monroe-Doktrin" von 1823 (Verbot der Einmischung europäischer Machte in der "amerikanischen Hemisfäre") um die Doktrin, daß die USA jederzeit das Recht hätten, in der westlichen Hemisfäre "Polizeigewalt" auszuüben. [Aus Roosevelts diesbezüglicher Rede stammt Zitat in der Überschrift.]

1905
März: Roosevelt ist Trauzeuge bei der Heirat seiner Nichte Eleanor Roosevelt mit seinem Neffen Franklin Delano Roosevelt.

[Heiratsurkunde]

(Dies war keine bloße Forsache. Beziehungen zwischen Vettern und Cousinen 1. Grades galten und gelten in den USA als Inzest; die Eheschließung bedurfte daher einer Ausnahmegenehmigung, die Onkel Roosevelt als Präsident allerdings problemlos erwirken konnte.)
August/September: Auf der Konferenz von Portsmouth/N.H. vermittelt Roosevelt den Frieden zwischen Rußland und Japan und mischt sich damit auch in die ostasiatische Politik ein, wofür er später den Friedensnobelpreis erhält.

1906
Mit dem Eingreifen der USA in die Marokko-Krise gegen das Deutsche Reich mischt sich Roosevelt auch in die europäische Politik ein; damit offenbaren die USA erstmals offen Weltmacht-Ambitionen; die propagandistische Hetze gegen Wilhelm II und die "Hunnen" beginnt.

[Karikatur: Wilhelm II und Roosevelt]

1907
Januar: Im Absprache mit Großbritannien leitet Roosevelt mit dem Bau vom Großkampfschiffen ("Dreadnoughts") die massive Aufrüstung der Kriegsmarine ein.
13. März: Die wirtschaftsfeindliche Politik Roosevelts führt zum Zusammenbruch der New Yorker Aktienbörse; die USA werden von einer Konkurswelle überrollt; Inflation und Massenarbeitslosigkeit sind die Folge.
14. März: Roosevelt schließt Japaner von der Einwanderung in die USA aus.
31. März: Roosevelt läßt Honduras von US-Truppen besetzen.
November: Um den völligen Zusammenbruch der US-Wirtschaft zu vermeiden, muß Roosevelt seine Anti-Trust-Politik lockern.

1908
18. Februar: Roosevelt hebt in einem medienwirksamen Coup großzügig das Einwanderungsverbot für Japaner auf, nachdem die japanische Regierung in einem "gentlemen's agreement" zugesagt hat, keine Pässe mehr für Japaner auszustellen, die in die USA auswandern wollen. Im Gegenzug läßt Roosevelt Japan freie Hand in Korea.
November: Roosevelt verzichtet auf eine neuerliche Präsidentschafts-Kandidatur; an seiner Stelle wird William Howard Taft (1857-1930) gewählt.

1909
Roosevelt reist durch Afrika und Europa.

1910
Roosevelt trägt zur Spaltung der Republikanischen Partei in einen "progressiven" und einen "konservativen" Flügel bei.

[Roosevelt und Taft spalten die Republikanische Partei - verkörpert durch den Elefanten - zeitgenössische Karikatur]
1912
Roosevelt unterliegt bei der Kandidatenwahl der Republikanischen Partei für die Präsidentschaft gegen Taft.
Roosevelt gründet eine eigene "Partei der Progressiven" und tritt mit dieser bei den Wahlen an - wobei er sich lächerlicherweise als von der Großwildjagd in Afrika Heimgekehrter aufspielt - darauf haben die Wähler gerade gewartet!


Infolgedessen siegt bei den Wahlen der Kandidat der "Demokratischen Partei", Woodrow Wilson.

1914
Nach Ausbruch des Ersten Weltkriegs startet Roosevelt eine Kampagne zur Unterstützung der Ententemächte und befürwortet den Kriegseintritt der USA.

1915
Inwieweit Roosevelt an den Vorgängen um die Versenkung des als Passagierschiff getarnten Munitions-Transporters "Lusitania" und deren propagandistischen Ausschlachtung zur Kriegshetze gegen die deutschen "Hunnen" beteiligt war, ist bis heute ungeklärt.

1916
Grant veröffentlicht "The Passing of the Great Race [Der Untergang der weißen Rasse]", der seine und Roosevelts Weltanschauung wiedergibt.
Roosevelt fordert eine Kriegserklärung an Mexiko, das ein Bündnisangebot des Deutschen Reichs erhalten hat - dies, wiewohl die USA offiziell noch "neutral" sind. Einige Monate später marschieren US-Truppen unter General John J. Pershing ohne Kriegserklärung in Mexiko ein. (Als Vorwand dient die Verfolgung des Räuberhauptmanns Pancho Villa, um dessen Ergreifung man sich aber nicht ernsthaft bemüht, um sich dieses Vorwands nicht zu berauben; tatsächlich führen die Amerikaner Krieg gegen die regulären mexikanischen Truppen des Präsidenten Carranza, obwohl sich diese der Invasion zunächst nicht entgegen gestellt haben.)

1917
Nach dem Kriegseintritt der USA kritisiert Roosevelt die schleppende Mobilisierung der Streitkräfte und will - wie im Krieg gegen Spanien - eine eigene Einheit aufstellen (was Wilson freilich verhindert).

1918
Roosevelt spricht sich gegen die Idee einer "Leage of Nations [Völkerbund]" aus; er befürwortet statt dessen eine Allianz zwischen den europäischen Westmächten und den USA.

1919
6. Januar: Theodore Roosevelt stirbt in Oyster Bay (Long Island/N.Y.). Seine Politik wird von Franklin Delano Roosevelt unter der Bezeichnung "New Deal" kongenial fortgeführt.


weiter zu Calvin Coolidge

zurück zu Politiker des 20. Jahrhunderts

heim zu Von der Wiege bis zur Bahre