NOAM  CHOMSKY

(1928 - 202?)

[Noam Chomsky]

Tabellarischer Lebenslauf
zusammen gestellt von
Nikolas Dikigoros

1928
07. Dezember: Avram [Abraham] Noam [Noah] Chomsky wird als Sohn jüdischer Immigranten aus Rußland in Philadelphia geboren. Seine Eltern achten darauf, daß er keine Fremdsprachen erlernt (außer Hebräisch, das sie freilich nicht als solche verstehen), damit er ein guter, integrierter Amerikaner wird.

1936-39
Der Spanische Bürgerkrieg läßt Chomsky angeblich die Gefahr des Faschismus und die Notwendigkeit des Anarchismus und des Zionismus erkennen.

1945(?)-55
Chomsky studiert Filosofie und Linguistik an der Universität von Pennsylvania und in Harvard.
Mangels Fremdsprachenkenntnissen bleibt sein Linguistikstudium eher oberflächlich-theoretisch ("filosofisch").

1955
Chomsky promoviert mit einer Arbeit über Syntax[Satzbau]-Strukturen. Mangels Wissens glaubt er, daß es eine allen Sprachen gemeinsame "Tiefenstruktur" der Syntax geben müsse, die man nur zu kennen brauche, um alle Sprachen kinderleicht zu erlernen ("Generative Transformations-Grammatik"). Zum Glück ist der linguistische Verstand seines Doktorvaters Zellig Harris ebenso wenig von Fremdsprachen-Kenntnissen getrübt wie sein eigener, so daß die Arbeit angenommen wird.


Chomsky wird wissenschaftliche Hilfskraft in Harvard.

1957
Chomsky veröffentlicht seine gekürzte Dissertation unter dem Titel "Syntaktische Strukturen". Unter seriösen Linguisten erntet er nur Kopfschütteln; von gewissen Medien wird er indes zum neuen Superstar und "großen Gelehrten" aufgebau[sch]t; die Jew York Times New York Times nennt ihn den "Einstein der Linguistik" (was nicht einer gewissen Pikanterie entbehrt, da Chomsky als Linguist ja tatsächlich in etwa so kompetent ist wie Einstein als Fysiker :-).

1959
Chomsky greift B. F. Skinner an, der Watsons Theorie des "Behaviorismus" auf die Linguistik übertragen hat. Dabei entwickelt Chomsky - der selber nie eine Fremdsprache erlernt hat - eine eigene abstruse Idee über den Spracherwerb von Kindern und das Erlernen von Fremdsprachen, die bald in aller Welt lebhaft diskutiert wird. Beifall findet sie allerdings überwiegend bei Leuten, die selber weder Kinder noch jemals eine Fremdsprache erlernt haben. Da diese seit Erfindung der "Anti-Baby-Pille" immer mehr werden, wächst Chomskys Ruhm stetig.

1961
Chomsky wird Professor für Linguistik am Massachusetts Institute of Technology (MIT).

1966
Chomsky veröffentlicht ein Buch über "kartesianische Lingustik", in dem er sich auf Wilhelm v. Humboldt (1757-1835) beruft. Kenner der Humboldt'schen Schriften merken bald, daß Chomsky diesen überhaupt nicht verstanden hat.*

seit 1967/68
Chomsky - der von Politik ebenso viel versteht wie von Linguistik - betätigt sich auch politisch, indem er gegen Kapitalismus und Imperialismus im allgemeinen und gegen den Vietnamkrieg im besonderen hetzt. Seine erklärten Vorbilder sind Máo Tsé-tūng, Hô Chí Minh und Che Guevara. Dies fällt ihm umso leichter, als er - wie die meisten "68er", die jenen Ikonen nachlaufen - zu deren Lebzeiten nie in Rotchina, Nordvietnam oder Kuba gewesen ist.

[Chomskys Freund Mao Tse-tung] [Chomskys Freund Ho Chi Minh] [Chomskys Freund Che Guevara]

1975
Nachdem Chomskys "Generative Transformationsgrammatik" gründlich widerlegt ist (sie ist - außer auf das Englische - auf keine andere Sprache der Welt praktisch anwendbar) krempelt er sie um und veröffentlicht eine Neuauflage seiner Dissertation, in der er zu "beweisen" versucht, daß sie sich jedenfalls auch auf das Türkische und einen Dialekt australischer Ureinwohner anwenden lasse - wohl in der Hoffnung, daß niemand diese Sprachen so genau kenne, daß er ihn widerlegen könne. Leider währt auch diese Hoffnung nicht lange, und Chomsky ist erneut blamiert. Weitere Versuche, seine krause These zu "überarbeiten", bleiben ebenso erfolglos und finden in seriösen wissenschaftlichen Kreisen bald kaum noch Beachtung, erregen bestenfalls Heiterkeit**. Selbst in der BRD - wo offene Kritik nicht möglich ist, da sie als "Antisemitismus" ausgelegt werden könnte - gerät er, "wissenschaftlich" gesehen, allmählich in Vergessenheit.

seit 1975
Umso mehr Schlagzeilen macht Chomsky dafür politisch: Vom Zionisten wandelt er sich zum strammen Anti-Zionisten und stellt sich im Konflikt zwischen Israel und den Palästinensern ausdrücklich auf die Seite der letzteren und ihres Führers, des Terroristen "Yāsir" 'Arafāt.
Chomsky wird damit zum weltweit bekanntesten jüdischen Anti-Zionisten neben dem Schach-Weltmeister Bobby Fischer.
Ebenso unterstützt Chomsky verbal das shī'itische Mullah-Regime im Iran unter dem Ayatollah äl-Ķhomeinī gegen die USA und äußert sich (in einem MachWerk mit dem Titel "Verzerrungen aus vierter Hand") lobend über den kambodyānischen Massenmörder Pol Pot.

[Chomskys Freund Arafat] [Chomskys Freund Khomeini] [Chomskys Freund Pol Pot]

1979
Chomsky solidarisiert sich mit dem als "Holocaust-Leugner" diffamierten französischen Literaturwissenschaftler und Hobby-Historiker Robert Faurisson.

1988
Chomsky verfaßt - zusammen mit Edward S. Herman - "Manufacturing Consent: The Political Economy of the Mass Media". Vordergründig als Anklage gegen Regierungen gedacht, welche die [Lügen-]Medien als Sprachrohr benutzen, um mit gezielten Falschinformationen die Untertanen zu verblöden, wird es tatsächlich von vielen Regierungen erst als Anleitung verwendet, um eben dieses Vorgehen zu perfektionieren. Das MachWerk wird zum "Klassiker" und zur Pflichtlektüre in allen Propaganda-Ministerien.


(Daß Chomsky nicht etwa vor dieser "Verdummung von oben" warnen will, sondern sie vielmehr für gerechtfertigt und sogar für notwendig hält, ergibt sich aus seinem ein Jahr später veröffentlichten Buch "Necessary Illusions: Thought Control in Democratic Societies [Notwendige Illusionen. Gedankenkontrolle in demokratischen Gesellschaften]" Die beiden Bücher dürfen nicht auf Deutsch erscheinen.)

seit 1989
Der Zusammenbruch des Ostblocks trifft Chomsky tief. Er gibt einige halbherzige Erklärungen ab, daß am Kommunismus und Maoismus wohl doch nicht alles so gut gewesen sei, wie er meinte; gleichwohl bleibt er ein glühender Verehrer von Fidel Castro und hetzt auch weiter in öffentlichen Reden gegen Kapitalismus, Imperialismus und Globalisierung.

[Chomsky bei seinem Freund Fidel Castro]

1997
Chomsky verfaßt einen Neuaufguß von "Manufacturing Consent" unter dem Titel "Media Control. The Spectacular Achievements of Propaganda" mit weiteren wertvollen Tips zur Untertankontrolle und -verblödung.
(Eine Neuauflage darf einige Jahre später sogar ins Deutsche übersetzt werden. Allerdings muß der englische Original-Titel stehen bleiben, statt ihn etwa mit "Medienkontrolle" zu übersetzen - eine bewußte Verharmlosung, da man in der BRD unter "Media control" schon seit Jahrzehnten ein Marktforschungsinstitut zur Ermittlung der Verkaufszahlen von Schallplatten u.a. Tonträgern versteht. Auch das Wort "Propaganda" aus dem Untertitel ist tabu.)


Inzwischen hat die Entwicklung der Computer-Linguistik auch den letzten "Gläubigen" deutlich gemacht, daß Chomskys "Generative Transformations-Grammatik" eine Spinnerei aus dem Wolkenkuckucksheim eines Amateurs ohne Sprachkenntnise war: Alle Versuche, sie auch nur ansatzweise für irgendwelche Sprach- oder Übersetzungs-Programme nutzbar zu machen, sind kläglich gescheitert.
Am Ende des Jahrhunderts gilt Chomsky - außer in rechtsextremen Kreisen, die ihn für seine feindselige Haltung gegenüber den USA und Israel als "Grödneuz [größter Denker der Neuzeit]" feiern - nur noch als Witzfigur.

[Witzfigur Chomsky]


2001
11. September: Chomsky relativiert und verharmlost die Kamikaze-Angriffe islamischer Terroristen auf das World Trade Center in New York City und das Pentagon in Washington D.C. und meint, im Vergleich mit den Terrorakten der USA seien dabei nicht allzu viele Menschen umgekommen.


2003
Chomsky verfaßt "Hegemony of Survival", worin er "Amerikas Streben nach globaler Vorherrschaft" thematisiert.
[Die deutsche Übersetzung erscheint im selben Jahr unter dem Titel "Hybris", mit dem ungenauen, verharmlosenden Untertitel "Die endgültige Sicherung der globalen Vormachtstellung der USA".]


Zwischendurch verfaßt Chomsky immer wieder arabophile Hetzschriften gegen Israel und den "Zionismus", die in dem Vorwurf gipfeln, nicht der Islam begehe Terror-Anschläge gegen den Westen; vielmehr sei es der Westen, der die islamischen Länder "terrorisiere". (Besonders enttäuscht äußert er sich über den kenyanischen Krypto-Muslim Barack Hussein Obama, der sich als US-Präsident - entgegen seinen Hoffnungen - nicht deutlich genug auf die Seite des Islam gegen Israel gestellt habe.)

seit 2011
Chomsky macht sich zum Sprachrohr der kriminellen "Occupy"-Bewegung und ihrer diversen Ableger ("Social Justice Warriors", "Global Justice Warriors", Racial Justice Warriors", "Black Lives Matter Movement", "[Stay] Woke" etc.)


2020
Juni: Chomsky bezeichnet während des Wahlkampfes um die US-Präsidentschaft den Amtsinhaber Donald Duck Trump als "worst criminal in history [schlimmsten Verbrecher der Geschichte]".
(Zur Frage, wer "the worst criminal in herstory [die schlimmste Verbrecherin der Geschichte]" ist, braucht er sich nicht zu äußern - jede[r] weiß, daß dafür nur Sarah Sauer in Betracht kommt :-)

[Sarah Sauer]


*Anm. Dikigoros (nur für linguistische interessierte Leser): Humboldts Sprachlehre ist schwierig zu verstehen, aber leicht zu mißverstehen, zumal man bei aller Bewunderung für sein Genie feststellen muß, daß auch ihm Fehler unterlaufen sind. So mag seine Annahme einer "gemeinsamen Ursprache der Menschheit" Chomsky in seiner These bestärkt haben, daß es eine universelle "Tiefenstruktur" der Syntax geben müsse. Beide haben übersehen, daß eine feste Syntax in den meisten Sprachen gar keine grammatikalische Notwendigkeit ist. Humboldt hatte den Schwerpunkt seiner Sprachstudien nicht auf die Syntax, sondern auf die Morfologie gelegt; seine Einteilung der Sprachen in drei Haupttypen - [wurzel-]isolierende, agglutunierende und flektierende (denen seine Epigonen Sapir und Wendt rund 100 Jahre später noch eine überflüssige vierte, die "inkorporierende-polysynthetische" hinzu fügten) - war zu Dikigoros' Schulzeiten herrschende Lehre. Bei den letzten beiden Typen ist die Wortfolge weitgehend frei, da der Sinn morfologisch bestimmt werden kann: Die Sätze "Das Pferd frißt den Hafer" und "Den Hafer frißt das Pferd" sind gleichbedeutend. (Denkbare Ausnahmen, wie "Die Schlange frißt die Maus" oder "Das Schaf frißt das Kleeblatt" sind nur grammatikalisch, nicht aber tatsächlich mehrdeutig.) Allein bei den "isolierenden" Sprachen, die nach Humboldts Vorstellung aus einsilbigen, morfologisch nicht modifizierbaren Wörtern bestehen, kommt es auf die Wortfolge, also den Satzbau an. Humboldt nennt als Beispiele das Chinesische, das Vietnamesische und - irrtümlich - das Malayische. [Die malayische Sprache ("Bahasa Indonesia", "Bahasa Malaysia") ist - wie alle austronesischen Sprachen - agglutinierend, und zwar in reinster Form (das Deutsche ist dagegen ein Mischtyp aus flektierender und agglutinierender Sprache). Kaum eine Wortwurzel bleibt "isoliert", vielmehr wird durch Vorsilben und/oder Endungen ausgedrückt, ob ein Wort als Substantiv, Adjektiv oder Verb zu verstehen ist. Dieser Irrtum wurde vermutlich durch eine Eigenart des Malayischen verursacht, die Westlern noch heute Probleme bereitet und von der jetzt herrschenden Lehre ungenau "Subjekt/Objekt-focus" genannt wird. Tatsächlich handelt es sich um eine Entsprechung unseres Aktivs/Passivs, die in der Regel durch Agglutinierung ausgedrückt wird, aber auch - unter Weglassung der Vorsilbe - durch Inversion ausgedrückt werden kann; und letzteres dürfte Humboldt veranlaßt haben, das Malayische den Sprachen mit bedeutungsentscheidender Wortfolge, d.h. den "isolierenden", zuzuordnen.] Viel schwerer wog aber ein anderer Irrtum Humboldts: Er übersah, daß ein ganz anderes Idiom sich mit Riesenschritten zur "isolierenden" Sprache entwickelte, nämlich das Englische (das diese Stufe heute schon fast erreicht hat - man kann praktisch jedes Wort wahlweise als "Substantiv", als "Adjektiv" oder als "Verb" gebrauchen, letzteres, indem man ihm ein "to" voran stellt), und das war nun mal die Sprache, in der Chomsky dachte. [Humboldt konnte oder wollte diese Entwicklung wohl deshalb nicht sehen, weil er das Englische ja als maßgeblichen Baustein für seine These der indo-germanischen (oder, wie man heute sagt, indo-europäischen) Ursprache brauchte, die unzweifelhaft nicht "isolierend" war, weshalb es auch das Englische nicht sein durfte. Und weil nicht sein kann was nicht sein darf... so entstehen "wissenschaftliche" Irrtümer!] Da das Englische aber ursprünglich wie das Deutsche zum Mischtyp der agglutinierenden und flektierenden Sprachen gehörte (und als solche sah sie auch Chomsky an), hat es - als einzige "isolierende" Sprache - auch noch die alten Satzbestandteile "Subjekt", "Prädikat" und "Objekt" bewahrt. (In den sino-tibetischen Sprachen gibt es das nicht, auch wenn einige westliche Lehrbücher versuchen, den Lernenden Eselsbrücken zu bauen, indem sie so etwas Ähnliches an den Haaren herbei ziehen.) Daher ist es tatsächlich möglich, englische Sätze in eine Art "Tiefenstruktur" zu transformieren. Aus dieser einmaligen Konstellation des Englischen zog nun Chomsky - der keine anderen Sprachen beherrschte - den Trugschluß, daß man das verallgemeinern könne, und so gelangte er zu der These, daß jede Sprache sich in ihrer "Tiefenstruktur" auf Sätze aus Subjekt-Prädikat-Objekt zurück führen lassen müsse. Nichts weiter will die "Generative Transformations-Grammatik" beweisen - auch wenn Chomsky den einzelnen Satzbestandteilen neu erfundene Namen gibt -, aber dieser Beweis ist nicht möglich, da die zugrunde liegende Annahme schlicht falsch ist.

**Unbestritten ist mittlerweile zwar, daß der Mensch - wie jedes andere Tier auch - eine angeborene Neigung zum Ausstoßen von Lauten bzw. Lautfolgen ("Wörtern", "Sätzen") hat, die auch mit einer bestimmten Bedeutung versehen sind, die sich bei höheren Säugetieren zur Begrifflichkeit verdichten kann; allerdings lehnen selbst Linguïsten, die früher als Anhänger von Chomskys Thesen galten, wie z.B. Derek Bickerton, das Konzept einer angeborenen Fähigkeit zur Syntaxbildung letztlich ab; es kann folglich auch keine für jede Syntax gleiche "Tiefenstruktur" geben, die allen Menschen gleichermaßen angeboren wäre. Es handelte sich lediglich um eine aus Gründen der "politischen Korrektheit" propagierte Chimäre, mit der versucht wurde, angeborene Unterschiede der Menschen zu verschleiern, indem man sie für - jedenfalls "in der Tiefe" - nicht vorhanden erklärte. Die gerade in den USA offenkundigen Unterschiede etwa zwischen "English" und "Ebonics" hätten Chomsky erkennen lassen müssen, daß sprachliche Fähigkeiten, wenn sie denn tatsächlich auf Vererbung beruhen und nicht lediglich erworben sein sollten, nicht bei allen Menschen gleich sind. Im übrigen wollen Dikigoros' Leser seinen Gebrauch des Wortes "seriös" nicht mißverstehen, insbesondere nicht mit "berühmt" verwechseln. Auch einstmals renommierte Institutionen wie das MIT sind mittlerweile zu Witzkabinetten verkommen. Wann genau? Dikigoros würde es noch nicht an Chomskys Berufung zum Professor fest machen - auch eine Universität kann sich in ihrer Personal-Politik ja mal irren. Hätte man z.B. die hervorragende jüdische Sprachforscherin Lera Boroditsky zu Chomskys Nachfolgerin gemacht, wäre der Schaden reparabel gewesen. Aber sie kam dort nie über eine Assistentenstelle hinaus; und als sie anno 2004 weg gelobt wurde, war klar - nicht nur für Dikigoros -, daß das MIT nicht mehr zu retten war.


weiter zu Martin Luther King

zurück zu Ernesto Cardenal

heim zu Komische Heilige

heim zu Von der Wiege bis zur Bahre